zum Inhalt springen

Moses Maimonides

„Von Moses zu Moses, da war niemand wie Moses“ — diese auf dem Grab von Maimonides eingravierte Inschrift zeigt die große Bedeutung der Figur und der Produktion des berühmten jüdischen Autors. Geboren in Cordoba 1138, verließ Maimonides Spanien wegen der Verfolgungspolitik; schließlich zog Maimonides nach Ägypten, wo er bis zu seinem Tod lebte. Bekannt auch als Rambam (eine Verkürzung von „Rabbi Moshe ben Maimon“) widmete er sich der Philosophie, dem Jüdischen Recht und der Medizin; schon zu Lebzeiten wurde er als Autorität in diesen drei Bereichen anerkannt.

Aktuelle Forschungsprojekte:

 

 

 

Arabic-into-Hebrew-into-Latin: The Latin Translation of Maimonides’ Guide. Critical Edition, History and Cultural Context

(German-Israeli Foundation Grant no. G-1332-116.4/2016, in Partnerschaft mit dem Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas, Tel Aviv University, https://en-humanities.tau.ac.il/cohn)

Das Hauptziel des Projektes ist die Erforschung der handschriftlichen Überlieferung von Moses Maimonides’ Dux neutrorum, der lateinischen Übersetzung seines philosophischen Hauptwerkes Führer der Unschlüssigen. Die Ergebnisse werden in eine kritische Ausgabe des Textes münden, die aktuell noch ein Desiderat ist. Der Führer der Unschlüssigen hatte eine herausragende geistesgeschichtliche Wirkung nicht nur auf das Judentum, sondern auch auf die christliche Latinität. Die lateinische Übersetzung dieses Werkes wurde während des Mittelalters von Größen wie Albertus Magnus, Thomas von Aquin sowie Meister Eckhart gelesen und zitiert. Darüber hinaus gilt der Dux neutrorum als eines der repräsentativsten Beispiele für die Übersetzungsbewegungen des 12. und 13. Jahrhunderts vom Arabischen ins Hebräische und ins Lateinische.
Der kritische Text des ersten Teils des Dux neutrorum wurde schon mit Variantenapparat und Quellenapparat zusammengestellt. Eine digitale Publikation dieses Teils ist bereits verfügbar.
Im Rahmen des German-Israeli Foundation Projektes, in Zusammenarbeit mit dem Thomas-Institut und dem Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas der Tel Aviv University, wird der zweite Teil des Dux neutrorum kritisch ediert. Im Projekt sind vier Arbeitsphasen geplant:

a) Kodikologische Untersuchung der handschriftlichen Überlieferung des Dux neutrorum I-III
Die handschriftliche Überlieferung des Dux neutrorum besteht aus dreizehn Zeugen, die eine ausführliche kodikologische Beschreibung benötigen. Zahlreiche Details in Bezug auf die Geschichte und auf die materielle Ebene der Kodizes sind weder in den Bibliothekskatalogen noch in der Sekundärliteratur bekannt. Die Untersuchung der materiellen Ebene der Handschriften liefert wichtige Informationen über die Rezeption von Maimonides’ Denken. Unter den bekanntesten Inhabern ist, zum Beispiel, Pico della Mirandola, der die Handschrift BAV, Cod. Vat. Lat., Ms. 4274 besaß. 

b) Kritische Edition vom Dux neutrorum II
Der kritische Text wird auf der Basis der Kollation zwischen den dreizehn Handschriften etabliert. Es werden ein Varianten- und ein Quellenapparat zusammengestellt.

c) Hebräisch-Lateinisch / Lateinisch-Hebräisch Glossar vom Dux neutrorum I-II
Das Ziel dieses Projektteils ist der Aufbau eines Glossars des Dux neutrorum. Der Dux neutrorum stammte aus einer Epoche, in der eine spezifische lateinische philosophische und theologische Terminologie entwickelt wurde. Daher ist dieses Glossar ein wichtiges Dokument: (i) die Sprachanalyse könnte Elemente für die Identifizierung des Kontextes ergeben, in dem der Dux neutrorum entstand. (ii) Das Glossar ermöglicht, die Kohärenz der Übersetzungsentscheidungen zu prüfen. (iii) Das Glossar wird Abweichungen im Verhältnis zum Originaltext zeigen. (iv) Das Glossar gilt als linguistisches Instrument zur Dokumentation der Entwicklung der fachspezifischen Terminologie, insbesondere für Übersetzungen aus dem Hebräischen ins Lateinische. Das Glossar wird auf einer digitalen Plattform präsentiert und in Zusammenarbeit mit dem Cologne Center for eHumanties (CCeH) erstellt werden. 

d) Ein philosophisches und theologisches Lexikon
Basierend auf dem Glossar ist eine systematische Studie der philosophischen und theologischen Terminologie des Dux neutrorum geplant. Das Lexikon berücksichtigt die Terminologie sowohl innerhalb des Dux neutrorum als auch in Bezug auf andere mittelalterliche Übersetzungen. Die Einträge des Lexikons werden zwei Bereiche enthalten: (1) eine philologische Analyse mit Konkordanz und (2) eine doktrinäre Studie zur historischen Kontextualisierung der fachspezifischen Begriffe.

(Principal Investigators: Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Speer, Prof. Dr. Yosef Schwartz. Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dr. Diana Di Segni. Student. Mitarbeiterinnen: Anna Pavani, Francesca Bonini. Förderung: German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development).