Edition Projects

Historical-Critical Edition of the Arabic-Latin Translations of Averroes’s (Ibn Rushd’s) Commentaries on Aristotle

This project forms part of the edition of the Opera omnia, supervisedby the International Union of Academies (Director: Gerhard Endress; responsible for the Averroes Latinus: Andreas Speer). It is funded by the Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften.

Middle Commentary on the Categoriae

This Commentary on the Categoriae is part of the middle commentary of Averroes ofthe Logica uetus the Arabian-Latin translation of which is ascribed to Wilhelmus de Luna. With the aid of Prof. Amos Bertolacci (Pisa) the final works on an announced book have been carried out in form of the edition of this categories commentary (= Praefatio, Apparatus of Latin handwriting variants and comparative Arabo-Latin apparatus). The manuscript ready for printing has been completed. (Roland Hissette)

Middle Commentary on the Isagoge

Editorial work on the medieval Arabic-Latin translations of Averroes's Middle Commentary onPorphyrius's Isagoge began with the collation of the four maintained handwritings and the Editio princeps (1483). This commentary also is part of the above mentioned Middle Commentary of Averroes on the Logica uetus; its translation is ascribed to Wilhelmus de Luna as well. Furthermore, one of those has been preserved in nearly contemporary Arabic-Latin translation, which is ascribed to Jacob Anatoli. Since the Arabic template is lost, a comparison of both medieval translations has been made. An article partially presenting the results of this research has been completed. (Roland Hissette)

Long Commentary on the Physica

The work on the edition of the eighth book of the commentary on physics could be continued on schedule; in the report period 290 pages of the edition text have been completed. The so far compiled Praefatio refers to all manuscripts and the overall situation of the opus so that further work can be arranged according to these decisions. It comprises the following topics: Overview of manuscripts; title and division of the commentary on physics; inclusion of the prologues in the edition; prologue to the eighth book; the big gap in the eighth book; additional artificial lines in chapter 77 of the eighth book; additional introductions; corrections and editing of medieval philologists; the Aristotelian texts; collection of principle manuscripts. (Horst Schmieja)

Averroes-Database

The bibliography of secondary literature on Averroes published since1980 contains at present 1043 titles. It is constantly updated and accessible via internet. The bibliography of Averroes’s works provides information on the relevant manuscripts, editions, and translations. It is still in preparation, but the sections on Logic, Philosophy of Nature, Psychology and the Doctrine of Intellect are already online (D.A.R.E.).

Die sogenannte „Epitome“ der aristotelischen Metaphysik des Averroes

Dieses von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung sowie von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften geförderte Projekt konnte abgeschlossen werden. Die Ergebnisse liegen seit März 2010 in einer kommentierten Übersetzung unter Berücksichtigung der mittelalterlichen arabischen Handschriften und der lateinischen Überlieferung von Averroes’ Schrift vor: Averroes, On Aristotle’s “Metaphysics”. An Annotated Translation of the So-called Epitome (Scientia Graeco-Arabica 5), Berlin: De Gruyter, 2010. (Rüdiger Arnzen. Förderung: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste)

Ausgabe des Sentenzenkommentars des Durandus von St. Pourçain (a S. Porciano)

Wie J. Koch gezeigt hat, ist der Sentenzenkommentar des Durandus von St. Pourçain (1275-1334) in drei Fassungen erhalten. Während die letzte Redaktion im 16. Jahrhundert mehrfach gedruckt worden ist, sind die ersten zwei Versionen bisher unveröffentlicht geblieben. Die erste Fassung (Red. A) ist systematisch und historisch interessant, weil sie einerseits die schärfste Polemik gegen Thomas von Aquin enthält und andererseits sehr kritische Reaktionen von Zeitgenossen (wie z.B. Petrus de Palude und Petrus Aureoli) ausgelöst hat. Aber auch die zweite Fassung (Red. B) ist in diesem Kontext von Belang, da es sich wohl um den umgearbeiteten Entwurf der ersten Fassung handelt, der in Paris 1308 Grundlage von Durandus’ Vorlesung gewesen sein dürfte. Der durch die Edition ermöglichte Vergleich zwischen beiden Fassungen erlaubt es, die Arbeitsweise des Durandus zu beleuchten und die komplizierten Abhängigkeitsverhältnisse der Fassungen und Handschriften untereinander aufzudecken. Im Rahmen des Projektes wird zuerst eine elektronische Kopie der dritten Fassung (ed. Venetiis 1571) erstellt, die als ein effizientes Rechercheinstrument benutzt werden kann. Im Mittelpunkt des Projektes steht sodann die kritische Edition der Fassungen A und B, die auf der Grundlage einer vollständigen Kollation der entsprechenden Handschriften erfolgt. Das erste Buch der dritten Redaktion ist bereits korrigiert und mit einem Quellenapparat versehen worden; der Text ist zusammen mit einer Durandus-Bibliographie online verfügbar (Durandus-Forschung). (Projektleiter: Andreas Speer; Wissenschaftliche Mitarbeiter; Guy Guldentops, Thomas Jeschke, Gianfranco Pellegrino, Fiorella Retucci; studentische Mitarbeiter: Christoph Burdich, Daniel Erlemeier. Förderung: DFG)

Der Sentenzenkommentar im Ms. Brügge 491

Dieses Projekt steht in Verbindung mit der Erschließung des Meister Eckhart-Archivs, in dem sich die Forschungen von Joseph Koch bezüglich des Meister Eckhart zugeschriebenen Sentenzenkommentars finden, sowie der Briefwechsel zwischen Koch, Meersseman und Decker über dessen Authentizität. Die erwiesene Nähe dieses reportatum zur Lectura Thomasina von Guillelmus Petri de Godino macht es wünschenswert, eine Paralleledition dieser zwei Texte herauszugeben, um ihre chronologisch und textuelle Verbindung, sowie ihre mögliche gemeisame Quelle zu erforschen und also für jeden einen kritischen Apparat zu erhalten, der es auch erlaubt, einige Lücken des in einem einzigen Exemplar erhaltenen Brügger Sentenzenkommentars zu schließen. Die Edition dieses reportatum macht der Forschung zudem einen wichtigen Text des Antithomismus im Mittelalter zugänglich. (Maxime Mauriège)

„Diz sprichet ein hôher meister“ - critical edition and annotation of three pseudo-Eckhartian treatises from the context of German Mystic (Von der übervart der gotheit; Von dem anefluzze des vater; Von dem zorne der sêle)

The aim of the project is to critically edit, translate and annotate three Middle High German treatises form the 14th century not only in digital form but also in form of an accompanying book edition. Particular consideration is given to the variance of lore, insofar as it sheds light on the efforts of the editors to present difficult theological and philosophical issues in popular speech. (Lydia Wegener; student assistant: Melissa Davids. Funding: DFG)

Critical Edition of the Commentaries on Book V and VI of the Nicomachean Ethics in the Latin Translation by Robert Grosseteste

The project consists in the study of the Latin reception of thecommentaries on Aristotle’s Nicomachean Ethics composed and assembled in twelfth century Constantinople at the initative of Princess Anna Comnena. The critical edition of the texts of the commentaries on book V (Anonymous and Michael of Ephesus) and book VI (Eustratius of Nicaea) will complete Mercken’s edition of the commentaries on books I-IV (CLCAG 6.1) and VII-X (CLCAG 6.3). The edition of the text will be introduced by a study of the sources of the Greek original text and its Latin reception in the thirteenth and fourteenth century. (Michele Trizio. Sponsorship: Fritz Thyssen Stiftung)

Kritische Edition des zweiten Quodlibets Heinrichs von Lübeck

Gegenstand des Projektes ist das in drei Handschriften überlieferte zweite Quodlibet des Heinrich von Lübeck. Die noch nicht edierten Quodlibeta Heinrichs von Lübeck stellen ein wertvolles Zeugnis der philosophischen Diskussionen innerhalb der Lehrmeinungen der deutschen Dominikaner im 14. Jahrhundert dar. Aufgabe des vorliegenden Forschungsprojektes ist es, die Rolle Heinrichs von Lübeck in der deutschen Philosophie im Umfeld des Dominikanerordens zu erforschen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Frage, in wie weit Heinrich von Lübeck tatsächlich von Thomas von Aquin, Albert dem Großen und Dietrich von Freiberg beeinflußt wurde. (Ubaldo Villani-Lubelli. Förderung: DFG)

William of Auxerre, Summa de officiis ecclesiasticis, First Critical Edition in Digital Format

In the beginnings of the University of Paris around the year 1200, the Magister William of Auxerre wrote his explanation of liturgy which attempts to elucidate all the cultic-ritual actions and objects of Christian liturgy and to suggest their hidden meaning. The edition of the yet unpublished Summa de officiis ecclesiasticis makes use of the possibilities of digital data processing and further develops in this medium the methodological standards and formats of presentation established for printed editions. The edition is accompanied by a study on the concept of time which forms the basis of William’s interpretation of the liturgy and according to which several levels of time and meaning become intertwined during the ritual (Franz Fischer)

A handbook of medieval art? - Relecture of the »Schedula diversarum artium« and indexing of its handwritten transmission as a critical-digital edition.

The »Schedula diversarum artium« a very central writing for the research and understanding of the field of arts from the High Middle Ages, is handed down in connection with the pseudonym Theophilus Presbyter. It comprises very detailed instructions for the production of nearly all medieval objects of art - from illuminations and mural paintings, over the art of goldsmithing until bell-founding and organbuilding. The widely adapted doctrine that one possesses a key text of Romanic arts and crafts rather reflects the cultural practice of modern recipients than providing an explication for the historical processes of development in the 12th century. This puts the »Schedula« and its context of descent back into focus of contemporary research. The aspired contextual relecture of the »Schedula« calls for new methodological approaches. The decisive key for a new, encompassing understanding of the text lies in the materiality of the handwritten tradition. This is supposed to be recorded and reliably documented in a first step. This is the point of departure for the research project, which aims at a complete coverage, documentation and contextualization of the tradition in all its variety by way of a critical digital edition. (Ilya Dines, Andreas Speer, Kilian Thoben (stud. assistent); tech. support: Jochen Baumbach, Andreas Berger, Timo Coutura, Andreas Lammer, Florian Willems. Funding: Fritz Thyssen Stiftung

Historisch-kritische Edition der Bücher I und II des Physikkommentars des Aegi- dius Romanus

Der Augustiner Aegidius Romanus (ca. 1243/7-1316) ist eine prominente Figur des ausgehenden 13. Jahrhunderts an der Universität Paris. Sein philosophisches Schrifttum besteht hauptsächlich aus Kommentaren zu den Schriften des Aristoteles. Im ausgehenden 13. Jahrhundert und im 14. Jahrhundert waren die Kommentare des Aegidius sehr bekannt; ihre Resonanz ist mit der der Paraphrasen des Albertus Magnus und der Kommentare des Thomas von Aquin durchaus vergleich- bar. Im Mittelpunkt des vorliegenden Projektes steht die Herausgabe der Bücher I und II des Physikkommentars (ca. 1274/75). Sie sind einigen zentralen Themen der Aristotelischen Naturphilosophie, nämlich dem Problem der Prinzipien der Veränderung, dem Naturbegriff, den Begriffen der Notwendigkeit und des Zufalls gewidmet. Der Physikkommentar des Aegidius ist in 30 vollständigen Hss. überliefert. Diese handschriftliche Überlieferung zeigt eine komplexe Struktur, die eine universitäre — d. h. eine aus einem sogenannten universitären exemplar stammende — Tradition sowie auch eine von der universitären unabhängige Tradition umfaßt. Zu Buch I und II ist der Text auf der Basis von 8 Hss. konstituiert, und die Quellen sind nachgewiesen worden. Zur Zeit wird an der historisch-philologischen Einleitung gearbeitet. Die Edition wird im Rahmen der Aegidii Romani Opera omnia, hrsg. von der Unione Accademica Nazionale (Leitung: Francesco Del Punta u. a.), vorbereitet. (Buch I: Silvia Donati; Buch II: Thomas Dewender).

Die Aristotelische Physik (Bücher I-II) an der Artistenfakultät in Oxford ca. 1250-1270

Im Lauf des 13. Jahrhunderts wird die Physik des Aristoteles zu einem zentralen Lehrbuch des philosophischen Curriculums an der Artistenfakultät. Vielleicht als Folge der wiederholten Lehrverbote an der Universität Paris (1210, 1215, 1231) ist für den Zeitraum 1250-1270 die Anzahl der erhaltenen Kommentare aus der Pariser Artistenfakultät bei weitem geringer als diejenige der Kommentare, die aus den englischen Artistenfakultäten (vor allem aus Oxford) stammen. Aus dieser Zeit sind nicht weniger als zehn — in den meisten Fällen anonyme — Quästionen-Kommentare erhalten, die mit Sicherheit oder mit großer Wahrscheinlichkeit an der Oxforder Artistenfakultät verfaßt wurden. Wie sich in der Forschung der letzten fünfzehn Jahre gezeigt hat, liefert dieses corpus von — mit wenigen Ausnahmen — noch un- edierten Texten ein wichtiges Zeugnis über den Oxforder Aristotelismus um die Mitte des 13. Jahrhunderts. Die Teile der Kommentare, die die Bücher III und IV der Physik betreffen, sind inzwischen durch Repertorien der Quästionen und eine digitale Transkription (CD) zugänglich geworden (C. Trifogli, Firenze 2004, 2007). Das vorliegende Projekt beabsichtigt, die Quästionen zu Phys. I und II durch kritische Editionen zugänglich zu machen. Zur Zeit wird die Edition von drei miteinander verwandten Kommentaren vorbereitet: Anonymus, Quaestiones super Physicam, I-IV, Hs. Cambridge, Gonville and Caius College, 367 (589), ff. 120ra- 125vb, 136ra-151vb (Bücher I-II = ff. 120ra-125vb, 136ra-139rb); Anonymus, Quaestiones super Physicam, I-V, Oxford, Merton College, 272, ff. 136ra-174Brb (Bücher I-II = ff. 136ra-152rb); (zusammen mit Cecilia Trifogli, Oxford) Galfridus de Aspall, Quaestiones super Physicam, I-IV, VI, VIII, mehrere Hss. (ganz). (Silvia Donati)